Mein (bisher) härtestes Tanz-Training

Tanzen und gleichzeitig Kalorien verbrennen? Als meine Freundin und Trainerin Steffi das gesagt hat klang das traumhaft – zumindest für mich. Nur zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Vorstellung was das bedeuten würde.

BODYJAM (Les Mills) – habt ihr schon mal davon gehört? Für mich war das absolut neu. Kurz zusammengefasst sind das HipHop Elemente und Cardio-Workout in einem. Und das eine Stunde lang ohne wirkliche Pause! Also ich war bereits nach der „Aufwärm-Phase“ völlig außer Atem!

Aber jetzt mal Schluss mit dem Mimimi. Auch wenn mich dieses Tanzworkout echt an meine Grenzen gebracht hat war es richtig cool! Es hat so viel Spaß gemacht eine Choreographie mit HipHop Elementen zu lernen und dabei so richtig Gas zu geben. Wie das ganze aussieht wenn das Profis machen könnt ihr euch hier auf der offiziellen Les Mills BODYJAM Seite ansehen:
http://www.lesmills.de/bodyjam.html

Wenn ihr also auch Spaß am Tanzen habt und euch gleichzeitig komplett auspowern möchtet dann ist das genau das richtige für euch!

Lets Dance!

Wie sich Steppen anhört

Heute kann ich euch etwas besonderes zeigen. Da ich zu Hause keine Möglichkeit habe mit Steppschuhen zu üben ist es etwas schwierig euch mal eine Hörprobe zu zeigen.

Aber heute haben wir im Unterricht Trainingsvideos aufgenommen und bei dieser Gelegenheit entstand eine kurze Nahaufnahme von mir. Natürlich werde ich von den anderen im Hintergrund mit unterstützt 😉

Viel Spaß beim anschauen!

 

Die Ferien sind vorbei!

Wenn ich mich früher nur auch so darüber gefreut hätte, dass die Ferien vorbei sind und der Unterricht wieder los geht. Aber damals hatte ich auch nicht Tanzen als Unterrichtsfach.

Heute ging es nach der Ferienpause wieder los mit dem Steppunterricht. Puh! Und nachdem ich wg. meiner Erkältung in der letzten Woche auch kein Training hatte kam ich heut mächtig ins Schwitzen.

Schirm rauf – Schirm runter – Schirm auf und wieder zu – Schritte dabei nicht vergessen. Vielleicht kann ich euch mal einen Ausschnitt zeigen was wir da so machen.

Jetzt aber mal zum Beweis, dass Tanzen auch als Workout und somit als Training durchgeht:

Auf dem Bild ist die Anzeige der Polar Flow App zu sehen nach einer Tanzsport-Einheit.
Polar Flow

Zusammen mit dem Rad fahren zuvor und danach macht das für heute gute 1000 kcal.


 

Jetzt hoffentlich nur noch gesund bleiben. Dann kanns am Donnerstag gleich weiter gehen.

Die Polar A360 – zum ersten Mal beim schwimmen getestet

Diese Fitnesstracker sind ja derzeit ganz groß in Mode. Der A360 ist nicht mein erstes Fitnessarmband. Zuvor hatte ich schon ein Jawbone up und ein Fitbit. Jetzt bin ich bei Polar gelandet und bin echt zufrieden damit Armband. Und es sieht nicht nur schick aus es kann auch jede Menge:

  • Pulsmessung am Handgelenk
  • 24/7 Activity Tracking
  • Smart Notifications
  • Schritte und Distanz
  • Smart Calories
  • Schlaf Tracking

Und was ich auch ganz schön und praktisch finde: eine Uhr. Ich weiß inzwischen haben das fast alle Fitnesstracker aber meinen letzten Beiden eben nicht.

Zurück zum gestrigen schwimmen. Kennt ihr das Gefühl, dass man sich nicht recht traut mit einem Elektronischen Gerät ins Wasser zu gehen obwohl der Hersteller versichert das es auch dafür gebaut ist? Gestern hab ich hab mich getraut und wer hätte es gedacht – sie funktioniert immer noch.

Meistens nutze ich aber eher den Schrittzähler und das aufzeichnen der Trainings bzw. Aktivitäten und somit auch die Messung des Pulses. Ich war echt erstaunt wie genau das geht. Klar liegt es ab und an mal um ein paar Schläge daneben aber hey  – dafür ist es keine reine Sportuhr welche oft nur mit Brustgurt funktionieren. Eine kleine Ausnahme macht die Pulsmessung im Wasser. Aber dazu gleich mehr.

Apropo Brustgurt. Der A360 kann auch mit einem Brustgurt (H7 von Polar, mit Bluetooth) verbunden werden und somit wird die Messung der Herzfrequenz auch genauer aufgezeichnet. Und mit Hilfe eines Brustgurtes kann auch ein Fitnesstest durchgeführt werden. Wie der Test durchgeführt wird und was das Ergebnis bedeutet wird hier ausführlich erklärt: Polar Fitnesstest

Jetzt kurz noch etwas zu dem Punkt Pulsmessung im Wasser. Polar schreibt auch selbst, dass eine genaue Messung der Herzfrequenz im Wasser nicht gewährleistet werden kann. Da muss ich leider zustimmen. Weil entweder komm ich beim schwimmen einfach nicht in die für mich sonst üblichen HF-Zonen oder es misst eben nicht richtig gut. Aber ich möchte gerne auch mal mit Brustgurt und dem A360 schwimmen. Mal sehen zu welchem Ergebnis ich dann komme und dann kann ich eventuell auch mehr zur Messgenauigkeit im Wasser sagen.

Wer noch mehr über das Fitnessarmband erfahren möchte findet hier alle Informationen und weitere Bilder:
Polar – A360

erstes Outdoor-Training

Ab heute werde ich beim Anblick von Spielplätzen und Parkbänken nicht mehr an Spaß und Erholung denken können sondern nur noch an Training und brennende Muskeln.